Brautkleid-Anprobe im Selbsttest

Hilke HildebrandtDie Tradition will es, Oma will es und irgendwann wollen es die meisten von uns auch: Heiraten.

Dieser unbändige Wunsch zu heiraten, wird vor allem ganz gerne der Damenwelt unterstellt. Der Film „Die Braut, die sich nicht traut“, der sicherlich jedem bekannt ist, zeigt jedoch, dass das nicht immer der Fall ist.

Nicht jede Frau will unbedingt ganz, ganz schnell und um jeden Preis heiraten. Warum? Da gibt es wohl die wildesten Gründe. Einer der vielen ist beispielsweise die klassische Bindungsangst. Doch das ist ja angeblich auch mehr so die Männer-Krankheit.

Aber was weiß ich schon vom Heiraten? Tatsächlich nur das, was man so im Fernsehen sieht und vermutlich wenig mit der Realität zu tun hat. Deshalb habe ich meinen Gedanken freien Lauf gelassen und mir so meine ganz eigenen blonden Vorstellungen vom Heiraten und Nicht-Heiraten gemacht.

Schnell hatte ich meine Theorie aufgestellt, und wie sich das gehört, musste ich dafür Beweise sammeln gehen. Diesmal habe ich mir dafür meine Freundinnen Laura F., Saskia und Laura P. geschnappt und wir sind gemeinsam in eine große weiße Wolke aus Tüll gesprungen – aber lest selbst.

Übrigens: unsere Stadtleben-Top10 Tipps zum Thema Heiraten findet ihr hier, mit tollen Verlosungen und Empfehlungen rund um eure Hochzeit!

Liebe Grüße,
Eure Hilke von Stadtleben.de

In der Tüll-Wolke

Hier meine Theorie: Der schönste Tag im Leben, der perfekte Mann, das perfekte weiße Traumkleid – warum um alles in der Welt frage ich mich, bedenkt hierbei niemand, dass das Kleid der Grund sein könnte, warum Frau nicht heiraten will?

Die ganze Welt erwartet, dass man das perfekte Kleid an diesem Tag trägt. Wie viel Druck soll ein Mensch denn aushalten? Wir Frauen schaffen es kaum binnen

Die Qual der Wahl

5 Minuten zwischen Hamburger und Cheeseburger zu wählen, aber wir sollen es schaffen zwischen fünfhundert Kilo Tüll und zehn nervig schnatternden Tanten und Cousinen das eine Kleid auszusuchen? Ja klar…

Um für euch herauszufinden, ob es wirklich so schwer ist ein Kleid zu finden, dass den eigenen Vorstellungen entspricht, sind wir vier also los zu Carousello Brautmoden in Nordenstadt und haben Brautkleider anprobiert.

An der Tür nehmen uns Inhaberin Renate MauSaskiacher-Hoffmann und ihre Mitarbeiterin Sandra Bohn in Empfang. Wir ziehen unsere Jacken aus und werden in den Braut-Bereich geleitet, der tatsächlich eine Brautbühne hat – also doch alles wie im Fernsehen mit dem Heiraten.

Um uns herum wölbt sich jede Menge Tüll, Satin und vor allem ist alles echt weiß. Wir fühlen uns ein bisschen wie in einem Sahne Baiser in einer butterweichen anderen Welt.

In zwei großen Ordnern dürfen wir das Angebot an Kleidern durchstöbern, um unsere wirklich sehr unterschiedlichen Vorstellungen wiederzufinden. Laura P., die Motivierteste unter uns, ist auf der Suche nach dem klassischen Prinzessinnen-Mädchen-Klischee-Glitzer Kleid. Saskia hätte gern bedeckte Arme und Laura F. ein Kleid, das nicht vollständig klassisch weiß ist. Ich bin auf der Suche nach etwas Hochgeschlossenem, der Rücken darf aber gerne frei sein.

Relativ schnell werden wir zwischen den Beispielkleidern fündig, während Renate Maucher-Hoffmann, die das Geschäft seit 22 leitet und uns mit ihrer Erfahrung längst durchschaut hat, schon mit dem ersten Kleid um die Ecke kommt.

Laura P.

Nach ein paar Minuten kommt als Erstes von uns Saskia bestens verpackt aus der Umkleide und trifft uns übrigen drei sprachlos und mit leicht offen stehendem Mund aufgereiht auf der Sitzbank an. Es scheint ihn zu geben, diesen Zauber dieser weißen Kleider. Auch Saskia schaut sich erst einmal entgeistert im Spiegel an, bevor die Kommunikation zwischen uns allen wieder beginnt. Ihr Fazit: „Man würde vermutlich noch 2,3 Kleider aus Prinzip ausprobieren, aber das ist schon wirklich wunderschön. Obwohl ich nicht genau wusste, was ich will, trifft das absolut meinen Geschmack. Ich würde es direkt nehmen.“

Nach und nach probieren wir alle das Kleid an, in das wir von Frau Maucher-Hoffmann förmlich reingesteckt oder gar getaucht werden. Mit diversen Schnürungen, Korsagen, Reifröcken und Perlenverziehrungen ist man allein nämlich ziemlich hilflos in der Umkleide und bekommt deshalb einen regelrechten Braut-Verpackungs-Service.

Im Nachhinhein etwas erschrocken, stellen wir fest, dass wir tatsächlich alle vier in etwa gleich auf unser Kleid reagiert haben. In dieser Wolke aus Tüll auf einer Bühne zu stehen und dabei ein wunderschönes Kleid zu tragen, hat und auf eine kuriose Art und Weise verzaubert. Und das, obwohl mindestens 50 Prozent von uns Laura F.sicher waren, gar nicht erst ein Kleid zu finden, das unseren Ansprüchen genügt.

Neben Saskia zeigen sich auch meine beiden Lauras wirklich angetan. Laura P.: „Da ich nur 1,55m groß bin, hatte ich Angst, dass ich in so einem Prinzessinnen-Kleid aussehe wie eine kleine Kugel. Bei dem Kleid wird mein Oberkörper optisch aber sogar noch gestreckt, es gibt also ganz einfache Lösungen. Ich fühle mich ganz, ganz toll! So wie ich es mir gewünscht hatte!“

HilkeLaura F.: „Ich bin grundsätzlich, so wie Hilke, mit keinen großen Erwartungen her gekommen. Ich wollte ein Kleid anprobieren, das zwar vom Schnitt her ein klassisches Brautkleid ist, aber so vollständig weiß will ich es dann auch wieder nicht. Frau Maucher-Hoffmann hat mit meinem Kleid den optimalen Mittelweg gefunden, ohne dass irgendwas grell oder total unpassend zum Thema Hochzeit ist. Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht.“

Schließlich muss auch ich zugeben, dass Frau Maucher-Hoffmann es trotz meiner Antihaltung in kürzester Zeit geschafft hat, mich mit einem weißen Kleid glücklich zu machen. Ich glaube zwar nicht, dass man sich in dem Kleid jemals an einen Stuhl anlehnen kann, aber wer schön sein will, muss leiden.

Meine Brautkleid-Theorie scheint damit widerlegt und ich komme zu dem Fazit: Sicherlich ist es schwer das perfekte Kleid zu finden, aber eine erfahrene und engagierte Brautmoden-Beratung hat die meisten Probleme schon aus dem Weg geräumt, bevor sie überhaupt aufkommen. Was zählt ist also die richtige Beratung!

Und in so einem hammermäßigen Kleid traut die Braut sich bestimmt gerne – und das im wahrsten Sinne des Wortes…

>> Weitere Infos über das Brautmodengeschäft Carousello findet ihr hier!